Workshop Wertstromdesign in der Produktion

Die wichtigsten Workshop-Ergebnisse:

  • Radikal verkürzte Durchlaufzeiten und Bestandsreduktion
  • Wesentlich transparentere Produktionssteuerung
  • „Road Map“ zur schlanken Fabrik

Jede einzelne Lean Management-Maßnahme macht die Produktion ein Stück “schlanker”. Die Summe aller Möglichkeiten heißt Wertstromdesign. Nach unserem rund mehrtägigen Workshop sind Sie nicht nur in der Lage, das Wertstromdesign für Ihr Unternehmen zu skizzieren, dank des praxisorientierten Workshops wird ein Wertstrom während dieser Tage in Grundzügen erstellt.

Wertstromdesign: Station für Station zur schlanken Produktion

Hätten Sie es gedacht? Rund 50% aller Produktionsarbeiten sind rein kostensteigernde Tätigkeiten wie etwa Altaufträge ablegen, neue Aufträge besorgen oder Zeichnungen oder Anweisungen studieren. Weitere ca. 40% sind nicht wertsteigernde Tätigkeiten wie rüsten, messen oder Maschinen an- oder auslaufen lassen. Nur etwa 10% unserer Arbeit sind unmittelbar wertsteigernd. z.B. die Produktion von Gutteilen.

ANSPRECHPARTNER

Tino Motschmann
Tel. : +49 (0)8051 – 9622 344

Ihr individuelles Angebot

Das Soll ist das Muss für die Pool Position der Produktivität

Um ein Produkt zum Kunden zu liefern, sind auch nicht-wertsteigernde Tätigkeiten nötig. Sie können die Tätigkeiten jedoch klar differenzieren. Schaffen Sie die Basis, um die nicht-wertsteigernden erheblich abzubauen. Eliminieren Sie die rein kostensteigernden weitestgehend.

Das Wertstromdesign ist Ihr Plan zur Systemverbesserung über alle Abteilungen hinweg. Es schließt den kompletten Material- und Informationsfluss mit ein. Somit ist es ein Idealzustand und vergleichbar mit einem ununterbrochenen Fluss. Doch je stärker sich Ihre Abläufe dem Sollwert annähern, desto größer ist Ihr produktiver Wettbewerbsvorteil.

Wichtige Meilensteine Ihres Wertstromdesigns:

  • Ihre Losgrößen, Bestände und Rüstzeiten zu reduzieren
  • Ihre Regelkreise für die Materialfluss-Steuerung mit KANBAN festzulegen
  • Ihre Verschwendungen eliminieren
  • Ihre Durchlaufzeit reduzieren
  • Ihre Transportwege zu verkürzen
  • u.v.m.

Zielvorgaben in der Produktion:

  • Kapazitäten optimal abstimmen
  • OEE (Overall Equipment Efficiency) erhöhen
  • Liefertreue/Planbarkeit maximieren

Workshop Wertstromdesign: Mittels Materialflussanalyse Schwachstellen in den Abläufen erkennen

Eines der wichtigsten Grundsätze in der schlanken Fabrik lautet schlicht und einfach: “Das Material muss fließen”. Kommt es zum Stocken, ist das ein Zeichen dafür, dass die Abläufe im Unternehmen nicht optimal organisiert sind. Mit Hilfe der Materialflussanalyse werden sämtliche Vorgänge im Zusammenhang mit dem Transport und der Lagerung gründlich untersucht.

Besonderes Augenmerk richten unsere Fachleute bei dieser Untersuchung auf die Stellen, an denen der Materialfluss ins Stocken gerät. Hier sind die Schwachstellen, an denen angesetzt werden muss, um die Effizienz des gesamten Prozesses zu steigern.

Wann ist eine Materialflussanalyse dringend erforderlich?

Falls Ihr Unternehmen in den letzten Jahren sehr stark gewachsen ist, empfehlen wir Ihnen, einen Fachmann für Wertstromdesign mit einer Materialflussanalyse zu beauftragen. Erfahrungsgemäß führt die Ausweitung der Produktion immer dazu, dass die Transportvorgänge nicht zeitnah an den gestiegenen Bedarf angepasst werden.

Höchste Zeit für eine Materialflussanalyse ist es, wenn es immer wieder zu Stockungen im Materialfluss kommt. Die Folgen sind unübersehbar: Die Maschinen stehen still, die Arbeitskräfte sind nicht ausgelastet. Solche Stillstands- und Wartezeiten kosten viel Geld und schmälern den Gewinn des Unternehmens.

Wie wichtig die Materialflussanalyse ist, wird an folgenden Zahlen deutlich: Im Schnitt werden 15 % der gesamten Kosten durch den Materialfluss verursacht.

Jede Einsparung in diesem Bereich zahlt sich Tag für Tag in barer Münze aus.

Schritte auf dem Weg zum kontinuierlichen Materialfluss

Win Win Puzzle ConceptAm Anfang der Materialflussanalyse steht die exakte Erfassung des Ist-Zustandes. Dazu werden die einzelnen Warenflüsse genau analysiert. In die Untersuchung werden die Warenbewegungen von Lieferanten, zum Kunden und die Transporte zwischen Lager und Fertigung einbezogen. Auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten wird jeder einzelne Schritt genau analysiert, um Einsparpotentiale aufzudecken.

Dabei geht es auch immer um die Senkung von Lieferzeiten und die Optimierung des Bestandes. Der Durchsatz an den kritischen Stellen im Materialfluss wird besonders gründlich analysiert. Jede Verbesserung in diesem Bereich trägt dazu bei, dass der gesamte Produktionsprozess optimiert wird und reibungslos funktioniert. Und wir zeigen Ihnen wie das geht.